Seychellen

das Wappen der SeychellenDie Seychellen gehören topografisch zu Afrika. Sie liegen auf dem nördlichen und westlichen Teil des Maskarenenrückens, einer untermeerischen Schwelle im westlichen Teil des Indischen Ozeans. Südlich der Seychellen liegen vor der ostafrikanischen Küste die Inselstaaten Madagaskar, Mauritius und die Komoren.

Die Republik Seychellen besteht aus etwa 115 Inseln, nach der Geologie sind es 42 Granitinseln und 73 Koralleninseln. Man teilt sie nach ihrer Lage in die zwei Hauptgruppen Inner Islands und Outer Islands ein.

Inner Islands:

Das Seegebiet der Inner Islands wird als Seychelles Bank bezeichnet, es nimmt eine Fläche von rund 31.000 km² ein. Die hier befindliche Inselgruppe Inner Islands zählt 32 Inseln mit einer Landfläche von insgesamt 266 km². Zu ihnen gehören die Hauptinsel Mahé (154 km²), Praslin (38 km²) und La Digue (10 km²). Es ist die am dichtesten bevölkerte und damit wichtigste Inselgruppe des Landes. Bemerkenswerte Inseln dieser Gruppe sind auch: Silhouette (20 km²), Île du Nord (2 km²), Frégate (2 km²), Île Aride (1 km²) und die Île Denis (1,4 km²). Fast alle genannten Inseln bestehen aus Granitgestein, nur die am nördlichen Rand der Seychelles Bank befindlichen Inseln Bird Island und Île Denis sind ihrer Entstehung nach Koralleninseln.

Auf Mahé befindet sich der höchste Punkt des Landes, der Morne Seychellois (905 m).

Outer Islands:

Außerhalb der "Seychelles Bank" erstreckt sich der Archipel der Outer Islands über ein Seegebiet von 400.000 km², hierzu gehören die Inselgruppen:
Amiranten mit der Hauptinsel Desroche
Alphonse-Gruppe mit den Atollen Alphonse und St. François
Aldabra
Cosmoledo-Atoll
Farquhar-Gruppe mit den Atollen Farquhar und Providence
Platte, eine singuläre Insel (etwa 135 km südlich von Mahé)
Coëtivy, eine weitere singuläre Insel (290 km südlich von Mahé)

Auf den zahlreichen Koralleninseln existieren wegen der geringen Höhe (höchste Punkte bei 9 m ü. NN) und dem fehlenden Trinkwasser nur wenige kleine Siedlungen.

Es wird vermutet, dass die Inseln von arabischen Händlern entdeckt wurden. 1502 ankerten Schiffe aus der Flotte des portugiesischen Entdeckers Vasco da Gama bei den Inseln der Amiranten. Obwohl sie nun der westlichen Welt bekannt waren, wurden die Seychellen erst 250 Jahre nach ihrer Entdeckung von den Franzosen dauerhaft besiedelt. Der französische Kapitän Lazare Picault war 1742 auf der Reise nach Indien und fand von Mauritius kommend zufällig die noch herrenlosen Inseln, die 1753 als französischer Besitz proklamiert und nach dem französischen Seeoffizier Moreau de Sechelles benannt wurden. Eine dauerhafte Besiedlung ist ab 1768 nach der Anlage von Gewürzplantagen nachweisbar. Im Verlaufe des Ersten Koalitionskrieges wurden die Seychellen 1794 von den Briten besetzt und im Pariser Frieden 1814 Großbritannien zugesprochen. Unter britischer Herrschaft war die Inselgruppe zunächst Teil der Kolonie Mauritius. Am 31. August 1903 erhielten die Seychellen den Status einer eigenständigen Kolonie.

Selbstverwaltung erlangten die Seychellen 1970, die Unabhängigkeit folgte 1976, die Inselrepublik verblieb aber im Commonwealth. Die so genannte Erste Republik der Seychellen wurde 1976 gegründet und 1979 zugunsten eines Ein-Parteien-Regimes, der Zweiten Republik, abgeschafft. 1993 trat die aktuelle Verfassung als Staatsvertrag für die Dritte Republik in Kraft. Nun sind wieder Oppositionsparteien zulässig. Regierungspartei ist die ehemalige Einheitspartei Seychelles People’s Progressive Front (SPPF).

Der Tsunami, der am 26. Dezember 2004 durch ein Seebeben vor Indonesien ausgelöst wurde, erreichte auch die Seychellen und verursachte Schäden.


Mehr Infos zu den Seychellen erhalten Sie sowohl HIER als auch HIER!

Möchten Sie dorthin reisen, so kann ich Ihnen diesen Anbieter wärmsten empfehlen: Seychellen Zeitreisen mit Sitz in Hamburg

zur vorherigen Seite diese Seite drucken