Brighton

Das Wappen von BrightonBrighton hat zwei Piers für touristische Zwecke: Der Brighton Pier (offiziell Brighton Marina and Palace Pier, daher die Aufschrift BMPP auf den Liegestühlen) wurde im Mai 1899 erbaut und ist heute noch sehr beliebt. Der Palace Pier ist eher ein Jahrmarkt mit Karussell, Ständen und Achterbahn. Der 1866 erbaute West Pier ist seit 1975 geschlossen, seine Renovierung wurde immer wieder verschoben. Am 29. Dezember 2002 brach der Pier teilweise zusammen. Am 28. März 2003 brannte ein Pavillon dort nieder. Ein weiteres Feuer ereignete sich am 12. Mai desselben Jahres. Manche behaupten, dass die Besitzer der Piers Konkurrenten waren und dass die Brände auf dem eleganteren West Pier, auf dem unter anderem ein wunderschönes Theater stand, vorsätzlich gelegt waren. Nach einem heftigen Sturm am 12. Juni 2004 brach der mittlere Teil des Piers völlig in sich zusammen und versank im Meer. Da der West Pier unter Denkmalschutz steht, kann er nicht abgerissen werden. Der Eigentümer, ein lokaler Verein der Freunde des Westpiers, hat nicht genügend Geld, und so lässt man den Pier weiter verfallen.

1497 wurde ein erster Befestigungsturm in der Nähe des Ortes errichtet. Dennoch wurde das Fischerdorf im Jahr 1514 von der französischen Flotte während eines Krieges nach dem Treaty of Westminster (1511) zerstört und niedergebrannt. Der Ort wurde wieder aufgebaut und 1580 lebten 400 Fischer und 100 Bauern dort, mit ihren Familien also über 2.000 Personen. Um 1660 soll Brighton sogar etwa 4.000 Einwohner gehabt haben, es war also keineswegs ein Dorf, wie mitunter behauptet wird. Im 17. Jahrhundert wurde der Fischfang, von dem die Bevölkerung überwiegend lebte, durch Kriege zwischen Franzosen und Holländern stark in Mitleidenschaft gezogen, da die Fischkutter oft nicht auslaufen konnten.

1703 und 1705 wurde der Ort durch schwere Stürme verwüstet. Es wurden nicht mehr alle zerstörten Häuser neu aufgebaut, denn die wirtschaftliche Krise hielt an, außerdem ging kontinuierlich Land entlang der Küste verloren, da es keine Deiche gab. Zu Anfang des 18. Jahrhunderts hatte Brighton nur noch etwa 1.500 Einwohner. 1753 veröffentlichte der Arzt Richard Russell aus Lewes eine Schrift über die gesundheitsfördernden Aspekte des Meerwassers, vor allem in Brighton. Er errichtete dort ein Haus und schon bald machten sich die Reichen und Kranken auf den Weg an die Küste. Um 1780 herum entwickelte sich Brighton zu einem modischen Kurort. Diese Entwicklung wurde beschleunigt, als 1786 der junge Prinzregent (der spätere König George IV.) hier ein Landhaus kaufte, um den größten Teil seiner Freizeit dort zu verbringen. Er ließ auch den exotisch aussehenden Royal Pavilion errichten, die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Er ähnelt von außen einem indischen Palast, während die Inneneinrichtung chinesisch ist. Seit 1850 ist er im Besitz der Stadt.


Hier sehen Sie einige Bilder, die ich selbst gemacht habe, um das Bild zu vergrößern, einfach anklicken. Download ist erwünscht. Sollten Sie Interesse an dem Originalbild haben, bitte kurze Mitteilung über "Kontakt" an mich.

Mehr Infos zu Brighton erhalten Sie HIER und HIER!

 

ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
beim Anklicken der Bilder, erhalten Sie zu fast jedem Bild Informationen zu dem Foto
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!

 

zum Seitenanfang zur vorherigen Seite diese Seite drucken