Woody Bay

Ein Gebäude der RailwayDrei Meilen westlich von Lynton und acht Meilen östlich von Combe Martin, an der Nord-Devon-Küste Englands, hat sich das steinbestrandete Woody Bay, zwischen den steilen Klippen der schroffen Küste unterhalb des erhöhten Exmoors, eingenistet. Obwohl heute eine relativ abgelegene und unberührte Ecke Devons am Rande des Exmoor National Parks und Anlaufpunkt auf dem South West Coast Path, gab es in der Vergangenheit Pläne, die Gegend zu einem geschäftstüchtigen Urlaubsort zu entwickeln, um dem nahegelegenen Viktorianischen "Little Switzerland of England", Konkurrenz zu bieten.

1885 kaufte Colonel Benjamin Lake, ein wohlhabender Anwalt aus Orpington in Kent, das Rittergut Martinhoe, einschließlich der damals Wooda Bay benannten Bucht. Wahrscheinlich, um an die Vorstellungen George Newnes für die benachbarten Orte Lynton und Lynmouth anzuknüpfen, plante Col. Lake, die Bucht zu einem Urlaubs-Ressort zu entwickeln. Er ließ das Gutshaus zu einem Hotel umbauen und eröffnete 1894 einen neuen Golfplatz in der Gemeinde Martinhoe. Einzelne Grundstücke wurden verkauft und an den Hängen über der Bucht entstanden zahlreiche Villen.

Als Schlüssel zum Erfolg galt der Ausbau der Infrastruktur, um mehr Besucher in die Gegend zu bringen. Es begann mit dem Bau neuer Straßen und eines Piers für Dampfschiffe. 1898 folgte dann die Lynton&Barnstaple Schmalspur-Eisenbahn, mit einem substanziellen Bahnhof oberhalb der Bucht. Pläne, für eine Strecke entlang der Küste, wurden nie umgesetzt.

Nachdem der Pier fast fertiggestellt war, gab die in diesem Bereich operierende Dampfschiff-Gesellschaft überraschend bekannt, sie würde Woody Bay statt Lynmouth anlaufen. Die sich ergebende Unruhe unter den Bürgern Lyntons und Lynmouths, führte zur Aufhebung dieser Entscheidung. An der offiziellen Eröffnung Woody Bays am 15. April 1897, verhinderte schlechtes Wetter das Andocken jeglicher Schiffe und zeigte, dass der zu kurze Pier von den Schiffen bei Ebbe nicht zu erreichen war. Trotz des regelmäßigen Schiffsverkehrs kamen immer weniger Besucher und in der Folge weniger Schiffe. Man plante daher, den Pier in die Bucht hinein zu verlängern. Man griff auch Sir Georges Idee einer Küstenbahn wieder auf, um Lynton mit der Barnstaple Railway zu verbinden. Beide Pläne kamen nicht zur Anwendung.

Als der Pier während eines Sturms am 12. Januar 1899 und einem weiteren Sturm im Folgejahr schwer beschädigt wurde, hat man nie mit einer Reparatur begonnen und die Überbleibsel 1902 verschrottet. Spuren davon sind im Küstenbereich bis heute sichtbar geblieben. Um seinen Traum zu verwirklichen, pumpte der Colonel weiterhin viel Geld in diese Gegend. Mit Schulden in Höhe von £170.000 in Insolvenz. Da es leider nicht sein Geld war, sondern das seiner Klienten, wurde er wegen Veruntreuung zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Er verstarb 1907 und mit ihm die Aussicht auf Entwicklung der Gegend um Martinhoe. Obwohl die Lyton&Barnstaple Railway 1935 geschlossen wurde, restaurierte und reparierte die Lyton&Barnstaple Railway-Company sowie eine kleine Gruppe von Enthusiasten, nach der Wiedereröffnung des Bahnhofs 2004, die kleine Linie und Col. Lakes Traum von erhöhten Besucherzahlen für diese traumhaft schöne Gegend, erfüllte sich am Ende doch noch.


Hier sehen Sie einige Bilder, die ich selbst gemacht habe, um das Bild zu vergrößern, einfach anklicken. Download ist erwünscht. Sollten Sie Interesse an dem Originalbild haben, bitte kurze Mitteilung über "Kontakt" an mich.

Mehr Infos zu Woody Bay erhalten Sie HIER!

 

Hier klicken und mehr von Woody Bay sehen!

 

Hier klicken und mehr von Woody Bay sehen!

 

Hier klicken und mehr von Woody Bay sehen!

 

ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
beim Anklicken der Bilder, erhalten Sie zu fast jedem Bild Informationen zu dem Foto
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
       
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!

ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!
ein Klick und ich werde groß!

ein Klick und ich werde groß!

 

zum Seitenanfang zur vorherigen Seite diese Seite drucken